Skip to main content
farbtherapie regenbogen farben stifte

Die Wirkung von Farben auf das Bewusstsein (Farbpsychologie)

Die Farben der Umwelt haben eine Wirkung auf die Gefühle und Gedanken der Menschen.

Sie wirken über die Augen direkt auf Bewusstsein und Geist.

Daher ist es sinnvoll, sich näher mit der Wirkung einzelner Farben zu beschäftigen.

Dann lassen sie sich ganz gezielt und vorteilhaft einsetzen.

Hier beschäftige ich mich vor allem mit folgenden Aspekten:

  1. Farben die anregen und wach machen.
  2. Farben die entspannen und beruhigen.
  3. Wie lassen sich Farben im Alltag einsetzen?
Farbtherapie Wirkung Bunt
Wann wählt man welche Farbe?

Welche Farben machen wach? Und welche Farben helfen beim Einschlafen?

Mit welchen Farben man sich kleidet und die Räume gestaltet, in denen man sich aufhält, hat einen großen Einfluss darauf, wie man sich fühlt. Dies wird oft unterschätzt.

Die Farben, die ein Mensch wählt, sagen etwas über ihn aus und gleichzeitig wirken sie auch zurück auf seine eigene Psyche und sein Unterbewusstsein. Fühlt man sich ständig müde und schlapp, könnte das auch an den Farben liegen, mit denen man sich umgibt.

Zwar ist jeder Mensch einzigartig und auch die Wirkung von Farben auf den Einzelnen ist individuell verschieden, doch es gibt gewisse Tendenzen.

Farben Wirkung Gesicht
Hilftachtsam-Tipp: Sich mit Farben selbst beeinflussen.

Farben wirken auf das (Unter-) Bewusstsein.

Die Assoziationen, Gefühle und Empfindungen, die Farben in wecken, hängen von den persönlichen Erfahrungen ab.

Auch der Kulturkreis, in dem man aufgewachsen ist, spielt eine Rolle.

Daher hat man auch unterschiedliche Lieblingsfarben und farbliche Vorlieben.

Gleichzeitig sind Menschen sich jedoch auch ähnlich und es gibt gemeinsame Tendenzen auf Farben zu reagieren. Diese Tendenzen werden in diesem Artikel beschrieben.

Es gibt einige Farben, die erfrischen und aktivieren und andere, die beruhigen und entspannen. Wenn man darüber Bescheid weiß, kann man diese Wirkungen geschickt im Alltag benutzen.

Grundsätzlich kann man drei Gruppen von Farben unterscheiden:

  • Farben die anregen, stimulieren und aufwecken.
  • Farben die harmonisierend und ausgleichend wirken.
  • Farben die beruhigen und entspannen.

Video zum Thema Farbwirkung:


Verallgemeinernd kann man sagen, dass helle Farben wecken und erfrischen. Dunkle Farben hingegen beruhigen und entspannen.

Denn das Licht der Sonne ist hell und weckt den Geist. Wenn das hellblaue Licht des Himmels auf die Augen trifft, werden körpereigene Wachmacher ausgeschüttet (Serotonin) und die Produktion von Müdemachern gehemmt (Melatonin).

Daher hilft es in den Himmel zu blicken, wenn man sich müde fühlt.

Hier setzt die Lichttherapie an, die mit Hilfe von Tageslichtlampen versucht diesen Effekt nachzustellen und dadurch zum Beispiel Winterdepressionen lindern kann.

Mehr zum Thema hier: Lichttherapie

Farben Wirkung Buntstifte
Widerspruch: Blaues Licht macht wach, doch die Farbe Blau beruhigt.

Licht wirkt anders als Farben!

Es ist wichtig zu wissen, dass die Wirkung von farbigem Licht und die Wirkung von Farben an sich nicht gleich ist.

Sie wirken manchmal direkt entgegengesetzt.

Warmes Gelb-rotes Licht macht zum Beispiel müde. Die Farbe Rot jedoch wirkt, wenn man sie betrachtet, aufweckend und aktivierend wirkt.

Blaues Licht – wie das Licht des wolkenlosen Tageshimmels – hält wach und stimuliert den Organismus. Die Farbe Blau hingegen beruhigt und fördert die Schläfrigkeit.

In diesem Artikel beschreibe ich die Wirkung der Farben und nicht die von farbigen Licht.

Zunächst Informationen über Farben, die wach machen.

Farben, die wach machen:

Rote Pepperoni macht Wach
Rot ist die Alarmfarbe und macht wach.

Rot

Die Farbe des Blutes ist ein Wachmacher. Sie signalisiert Gefahr und versetzt in Alarmbereitschaft. Sie stimuliert Körper und Geist, wirkt aktivierend und erhitzend. Dadurch bringt Rot frische Energie und Vitalität.

Rot ist dynamisch, aktiv und neigt zur Unruhe. Durchblutung, Kreislauf und der Stoffwechsel werden angeregt. Daher macht Rot derart gut wach.

Außerdem verbessert Sie die Konzentrationsfähigkeit.

Schließlich wird sie in der Farbtherapie verwendet, um das Immunsystem zu stärken.

Orange Wirkung
Orange wirkt stimulierend und anregend.

Orange

Ähnlich wie Rot wirkt Orange erregend und erhitzend. Körper und Geist werden stimuliert und die Leistungsfähigkeit kann gesteigert werden.

Orange signalisiert außerdem Lebensfreude und Optimismus. Sie hebt die Stimmung und vermittelt Geselligkeit und gute Laune.

Daher wird sie in der Farbtherapie bei Erschöpfung und Niedergeschlagenheit verwendet, um neue Motivation und Energie zu generieren.

Orange ist also ein weiterer guter Wachmacher unter den Farben.

Gelb macht wach
Gelb macht gute Laune.

Gelb

Die Farbe der Gelb ist der Muntermacher unter den Farben schlechthin. Der Geist wird angeregt und die Kreativität gefördert.

Strahlendes Gelb ist darüber hinaus die Farbe der Freundlichkeit, der Heiterkeit und des Glücks.

Gelb wirkt gut gegen Müdigkeit und bei depressiven Verstimmungen. Die Frabe hilft auch beim Lernen und weckt die Lebensfreude.

Außerdem steht sie für Optimismus und Selbstsicherheit, weshalb Gelb in der Farbtherapie auch gegen Ängste und Unsicherheit eingesetzt wird.

Türkis Wasser
Türkis erfrischt und belebt.

Türkis

Die Farbe erinnert an den Himmel bei Sonnenschein.

Daher wird auch ihr eine belebende und erfrischende Wirkung zugesprochen.

Sie ist gleichzeitig kühl und angenehm anzusehen.

Weiß

Diese Farbe, die eigentlich gar keine Farbe ist, weil sie alle anderen enthält, wirkt klärend und aufhellend.

Weiß ist die Farbe der Reinheit und Klarheit, auch deshalb wird ihr eine aufweckende Wirkung zugeschrieben.

Farben, die beruhigen und entspannen:

Grün Farbwirkung Wasserlilien
Grün regeneriert und erfrischt.

Grün

Die Farbe des Waldes und der Pflanzenwelt wirkt stark ausgleichend auf Körper und Geist. Sie vermittelt Ruhe und Sicherheit.

Grün hilft daher bei der Regeneration und Beruhigung der Nerven.

Die entspannende und erholsame Wirkung von Grün kann allerdings auch erfrischend und vitalisierend wirken.

Die Energien werden harmonisiert und die Konzentration gesteigert.

Grün setzt man in der Farbtherapie auch bei Einschlafstörungen ein, besonders dann wenn diese mit Ängsten und Gefühlen der Unsicherheit zusammenhängen.

Violett

Die Farbe der Kaiser ist weder warm noch kalt. Ähnlich wie Grün belebt und beruhigt sie gleichermaßen.

Sie harmonisiert und bringt ins Gleichgewicht.

Violett – auch Purpur genannt – ist eine die Meditation fördernde Farbe, die verlorene Kräfte regeneriert und neue Inspiration fördert.

Farbe Blau Wirkung Beeren
Blau kühlt und entspannt.

Blau

Blau wirkt kühlend und ebenfalls beruhigend auf den Geist. Vor allem Dunkelblau hat eine stark entspannende Wirkung.

Die Farbe des Himmels vermittelt Sachlichkeit und inneren Frieden.

Überhitzte wilde Gedanken werden abgekühlt und kommen zur Ruhe.

Dadurch hilft Blau gegen Grübelei. Deshalb erleichtert sie das Entspannen und hilft auch beim Einschlafen.

Farbe Braun Wirkung Esskastanien
Braun wärmt und vermittelt Geborgenheit.

Braun

Die Farbe von Sand und Erde vermittelt Geborgenheit und Sicherheit.

Braun beruhigt den Geist und sorgt für eine Harmonisierung der Gedanken.

Gleichzeitig beinhaltet sie warme Farbtöne und bringt etwas Gemütliches mit sich.

Manchmal kann Braun ähnlich wie Schwarz, jedoch auch schwer und erdrückend wirken.

Farbe Rosa Wirkung Litschi
Pink / Rosa macht sensibel.

Rosa

Auch diese Farbe, die an die Farbe reiner Haut erinnert, wird bei Schlafstörungen benutzt, um hitzige Geister zu beruhigen und zu besänftigen.

Rosa – oder Pink – macht sensibel für Dinge, die man sonst vielleicht nicht wahrnehmen würde.

Farben gezielt im Alltag verwenden.

Beim Essen und Trinken

Ein Weg sich das Wissen um die Psychologie der Farben zu Nutze zu machen, ist es Farbtöne bei der Zubereitung der Nahrung zu berücksichtigen. Hier kann man nämlich direkt und einfach Einfluss nehmen.

Farben Lebensmittel Wirkung Bunte Tomanten
Hilftachtsam-Tipp: Die Farben von Lebensmitteln wirken auf das Unterbewusstsein und lassen sich leicht beeinflussen.

Ein Orangensaft zum Frühstück, weckt nicht nur den Körper, sondern auch den Geist und hilft den Tag optimistisch und gut gelaunt zu beginnen. Ein roter Apfel tut ein Gleiches.

Generell wird betont, dass es gesund sei, möglichst viele verschiedenfarbige Lebensmittel zu essen. Dadurch könne man außerdem sicherstellen, sich ausgewogen zu ernähren.

Diese Regel kann man jedoch noch ergänzen und die Wirkung der Farben gezielt nutzen.

Man kann vor dem Schlafen eher Lebensmittel zu sich nehmen, die beruhigende Farben haben und morgens bewusst vitalisierende Farben wählen.

Möchte man wach werden, bietet es sich an Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, das in hellem Gelb, Orange, Rot und Grün erstrahlt.

Die Farben des Essens spielen jedoch nur eine untergeordnete Rolle dabei, wie das Essen auf das Energielevel wirkt. Ob Essen wach oder müde macht, hängt von einigen weiteren Faktoren ab, die ich an anderer Stelle beschreibe.

Pflanzen, die aufputschend wirken und die man in die Nahrung einbauen kann, hier: Natürliche Wachmacher

Farbakzente Wirkung Kleidung
Hilftachtsam-Tipp: Kleine Farbtupfer können das gesamte Bild verändern.

Kleidung

Wie ein Mensch sich kleidet, sagt viel über ihn aus.

Die Farben der Kleidung haben jedoch nicht nur einen Einfluss darauf, wie man von anderen wahrgenommen und bewertet wird, sondern auch darauf wie man sich selbst darin fühlt.

Daher ist es hilfreich sich über die Wirkung der Farben Gedanken zu machen, und dann die entsprechend farbige Kleidung zu wählen.

Die Farbe des Morgenmantels sollte Rot, Gelb oder Orange sein. Beim Pyjama bieten sich Farben wie Blau oder Beige an.

Ansonsten ist es auch wichtig kleine Akzente zu setzen und vielleicht einmal rote Schuhe zu tragen oder eine orange Brille.

Schon kleine Farbtupfer können viel bewirken und eine farbneutrale Kleidung in ein frisches Licht setzen.

Wirkung Raumfarbe Rot Tür Gelb Wand
Farben spielen in der Wohnungsgestaltung eine unterschätzte Rolle.

Raumausstattung

Die Räume, in denen man lebt, wirken mehr auf das Bewusstsein, als den meisten Menschen klar ist.

Daher ist es wichtig sich darüber Gedanken zu machen, mit welchen Farben man sie streichen möchte.

Auch hier ist es nützlich die energetische Wirkung der Farben im Auge zu behalten.

Gelb im Schlafzimmer ist daher keine Gute Idee. Eine helle orange-gelbe Wand im Arbeitszimmer hingegen kann energetisch überaus sinnvoll sein.

In der Vorstellung

Die Vorstellung spielt eine entscheidende Rolle, wenn man sich selbst mit Farben beeinflussen möchte (beruhigen oder aufwecken).

Sich gewisse Farben vorzustellen, kann zum Beispiel beim Einschlafen helfen oder auch beim Aufstehen.

Dunkle Blautöne zusammen mit dem rötlich violetten Leuchten der untergehenden Sonne, bewirken die Ausschüttung von Melatonin und machen schläfrig.

Diese Farben wirken auch dann, wenn man sich die Szenerie bloß bildlich vorstellt.

Farbwirkung in der inneren Vorstellung
Hilftachtsam-Tipp: Inneren Bilder sind wirkmächtig. Sie können gezielt farbig gestaltet werden.

Möchte man hingegen wach werden oder bleiben, hilft es sich helle klare Farben vorzustellen, die einen umgeben und durchströmen.

Ein helles Gelb wirkt, auch wenn man es sich nur vor dem inneren Auge vorstellt, stimulierend und hilft sich frischer und wacher zu fühlen.

Welche Farben besser oder schlechter wirken, ist individuell verschieden.

Daher sollte jeder für sich selbst herausfinden, welche Farben welche Wirkung auf ihn haben.

Diese Technik findet sich schon in einem antiken buddhistischen Text, der Meditierenden dabei helfen soll, Schläfrigkeit während der Meditation zu überwinden.

Dort wird von hellem Tageslicht gesprochen, das vorgestellt während der Nacht wach macht.

Mehr Infos hier: Müdigkeit bei der Meditation

Fazit

Farben spielen eine große Rolle, denn sie wirken direkt auf das Bewusstsein.

Sie beeinflussen die Gedanken und Gefühle, ob man will oder nicht.

Daher ist es wichtig, die Wirkung der Farben zu kennen.

Farben Wirkung Auswahl Eier
Welche Farbe wählt man wann? Und Warum?

Dann kann man Farbtöne ganz gezielt benutzen, um sich in die richtige Stimmung zu versetzen.

Man kann Lebensmittel und Kleidung in Abhängigkeit von ihrer Farbwirkung wählen und auch mit der Kraft der inneren Vorstellung versuchen, das Bewusstsein zu beeinflussen.


Wenn Dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn Du ihn mit Deinen Freunden teilst.

Auch über Deinen Kommentar unten würde ich mich freuen.

Vielen Dank und einen farbenfrohen Tag für Dich!


Bücher über Farben und ihre Wirkung: Angebote

Das ABC der Farbe: Theorie und Praxis für Grafiker und Fotografen Das große Buch der Farben (Farbenlehre, Farben Bedeutung, Farbpsychologie, Farbtypen, Schöner Wohnen Farbe)
Das ABC der Farbe Das große Buch der Farben
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon
Angebote bei eBay Angebote bei eBay

Videomaterial

Interessante Videos zum Thema Farben und Farbwahrnehmung:

Videos auf Deutsch


Beitrag des Bayrischen Rundfunks (BR) zur Macht der Farben:


Galileo über skurrile Fakten zum Thema Farben:


„Arte Entdeckung“ über die Wahrnehmung von Farben:



Videos auf Englisch

Wundervoll kurze gute Infos:


Die Wirkung von Farben kurz und knapp erklärt, sehr informativ:


Gutes Video über die Psychologie der Farben:



Zum Weiterlesen:

Tipps gegen Müdigkeit

Tipps für den perfekten Kurzschlaf: Powernapping

Die Atmung steuert alles: Atemtechnik, die wach macht


Bücher über Farben und ihre Wirkung: Angebote

Das ABC der Farbe: Theorie und Praxis für Grafiker und Fotografen Das große Buch der Farben (Farbenlehre, Farben Bedeutung, Farbpsychologie, Farbtypen, Schöner Wohnen Farbe)
Das ABC der Farbe Das große Buch der Farben
Angebot bei Amazon Angebot bei Amazon
Angebote bei eBay Angebote bei eBay



Stand: 06. November 2019


Hast Du gefunden, was Du gesucht hast?

Falls nicht, melde Dich bitte per Mail oder Kommentar.

Dann versuche ich, Dir zu helfen und den Artikel zu erweitern.


Vielen Dank – auch fürs Teilen und für eine gute Bewertung 🙂

Sternebewertung

Alex

Alex schreibt, um Menschen und auch sich selbst zu helfen, mehr Achtsamkeit im Alltag zu kultivieren. Er lebte eineinhalb Jahre im Kloster "Plum Village" und wäre fast ein Mönch geworden. Dort kam er in Kontakt mit der Praxis der Achtsamkeit und lernte sie im Alltag zu leben. Achtsamkeit hilft ihm nicht nur, bewusster durch die Welt zu gehen, sondern ermöglicht ihm auch, alltäglichen Problemen gezielt zu begegnen: Ihre Ursachen zu erkennen, Lösungen zu finden und zugrunde liegende Gewohnheitsenergien aufzubrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.