Diese Übersetzung des Diskurses über die „Absolute Wahrheit“ wurde von Thich Nhat Hanh aus dem Paramatthaka Sutta Atthakavagga 5, Sutta Nipata erstellt.

Es ist auf Englisch erschienen in: Thích Nhất Hạnh, Chanting From The Heart (Parallax Press, Rev.Ed., 2006).


Chanting from the heart (Taschenbuch)

Chanting from the Heart: Buddhist Ceremonies and Daily Practices

Klick auf das Bild leitet zum Angebot bei Amazon.


Dieser Diskurs wird regelmäßig in den Plum Village Praxiszentren auf der ganzen Welt rezitiert, als Teil der abendlichen Meditations- und Chanting-Sitzungen.

Diskurs über die „Absolute Wahrheit“

„Wer immer noch an einer dogmatischen Sichtweise festhält, sie als die höchste in der Welt ansieht, denkt „das ist das Vortrefflichste“ und andere Sichtweisen als minderwertig abtut, gilt immer noch als nicht frei von Streitigkeiten.

Wenn man etwas sieht, hört oder spürt und es als das Einzige betrachtet, das einem selbst Trost und Vorteil bringen kann, ist man immer geneigt, sich darin zu verfangen und alles andere als minderwertig auszuschließen.

In der eigenen Sichtweise gefangen zu sein und alle anderen Sichtweisen als minderwertig zu betrachten – diese Haltung wird von den Weisen als Knechtschaft, als Abwesenheit von Freiheit betrachtet. Ein guter Praktizierender ist nie zu schnell bereit, dem zu glauben, was er sieht, hört und spürt, einschließlich Regeln und Riten.

Ein guter Praktizierender hat nicht das Bedürfnis, mit dem Wissen, das er aufgeschnappt hat, oder den Regeln und Riten, die er praktiziert, eine neue Theorie für die Welt aufzustellen. Er betrachtet sich selbst nicht als „überlegen“, „minderwertig“ oder „gleichwertig“ zu irgendjemandem.

Ein guter Praktizierender gibt den Begriff des Selbst und die Tendenz, sich an Ansichten zu klammern, auf. Er ist frei und hängt von nichts ab, auch nicht vom Wissen. Er ergreift in Kontroversen keine Partei und hält an keiner Ansicht oder einem Dogma fest.

Er sucht nach nichts und klammert sich an nichts, weder an dieses noch an das andere Extrem, weder in dieser Welt noch in der anderen Welt. Er hat alle Ansichten aufgegeben und hat nicht mehr das Bedürfnis, nach Trost oder Zuflucht in irgendeiner Theorie oder Ideologie zu suchen.

Für den Weisen gibt es keine Ansichten mehr über das, was man sieht, hört oder spürt. Wie könnte man über ein solch reines Wesen, das alle Ansichten losgelassen hat, urteilen oder eine Meinung haben?

Ein weiser Mensch verspürt nicht mehr das Bedürfnis, Dogmen aufzustellen oder eine Ideologie zu wählen. Alle Dogmen und Ideologien sind von einer solchen Person aufgegeben worden.

Ein wirklich edler Mensch ist niemals in Regeln oder Riten gefangen. Er oder sie schreitet unerschütterlich zum Ufer der Befreiung voran und wird niemals in das Reich der Knechtschaft zurückkehren.“

Paramatthaka Sutta

Atthakavagga 5, Sutta Nipata

5/5 - (2 votes)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.